6 Minuten Lesedauer

Von CapEx zu OpEx - Teil 2: Ersatzteillagerung optimieren

10.11.2021

Produzierende Unternehmen sind auf ihren Maschinenpark angewiesen und stehen dabei vor einem unlösbaren Dilemma: Je stärker die Automatisierung und je höher die Auslastung, desto produktiver ist die Fertigung. Doch gleichzeitig mit der Automatisierung steigt die Fehleranfälligkeit und sinkt die Flexibilität. Zudem sorgt eine hohe Auslastung für mehr Verschleiß und geringe Reserven, wenn eine Maschine ausfallen sollte. Unternehmen leisten sich deshalb oft eigene Service- und Wartungsabteilungen, die in der Lage sind, defekte Maschinen schnell zu reparieren und wieder in Gang zu bringen.

Teil 1 schon gelesen?

Es nutzt jedoch wenig, wenn die Servicemitarbeiter keine Ersatzteile zum Austausch zur Verfügung haben. Auf der anderen Seite binden Ersatzteile, die für den Fall der Fälle auf Lager liegen, Kapital und belegen Lagerfläche. Das nächste Dilemma: Ein großer Ersatzteilvorrat ermöglicht es, auf praktisch jeden Defekt sofort zu reagieren, aber kostet viel Geld und Platz. Bei einem sehr kleinen und damit kostengünstigen Vorrat kann man fast sicher sein, dass bei einem Defekt das richtige Ersatzteil nicht zur Verfügung steht und teure Expresslieferungen vom Hersteller notwendig werden.  

Optimierung der Ersatzteilstrategie: So geht‘s 

Die Optimierung der Ersatzteilstrategie muss von zwei Seiten angegangen werden: Auf der einen Seite ist es wichtig, die richtigen Ersatzteile in der richtigen Menge zur Verfügung zu haben – hier hilft eine vollständige Servicedokumentation, die aufzeigt, welche Ersatzteile typischerweise in welcher Menge benötigt werden. Die Erfahrungen aus der Vergangenheit machen es möglich, eine gesunde Balance in der Ersatzteillagerung zu finden.  

quanos servitization

 

Es kommt Auf die Service- und Wartungsstrategie an 

Andererseits kann die richtige Service- und Wartungsstrategie helfen, indem Wartungen so geplant werden, dass rechtzeitig Ersatzteile bestellt werden können. So lassen sich Defekte und damit ungeplante Reparaturen vermeiden. Ohnehin sollte die unterste Stufe der Wartungsstrategie, bei der erst dann gehandelt wird, wenn etwas kaputt ist (Reactive Maintenance), in keinem modernen Produktionsbetrieb mehr praktiziert werden.  

Die einfachste Möglichkeit, Störungen beim Maschinenbetrieb zu vermeiden, ist die vorbeugende Wartung (Preventive Maintenance). Wenn man weiß, dass die Ausfallwahrscheinlichkeit einer Komponente nach einer bestimmten Lebensdauer ansteigt, wechselt man das Teil einfach vor Erreichen dieser Grenze aus. Das ist es, was beim Auto üblich ist – Ölwechsel nach 25.000 Kilometer, Zahnriemenwechsel nach 120.000 Kilometer.  

Eleganter und effizienter, aber mit mehr Aufwand verbunden ist Condition Based Maintenance oder zustandsabhängigen Wartung. Hierbei werden anfällige Bauteile durch Sensoren überwacht und beim Erreichen bestimmter Vibrationswerte, Temperaturen oder anderer Werte, die einen Ausfall ankündigen, eine Wartung terminiert.  

Predictive Maintenance oder vorausschauende Wartung geht noch einen Schritt weiter und arbeitet nicht mit einem festen Schwellenwert, sondern mit dem Trend der Messwerte. In jedem Fall bleibt genug Zeit, die erforderlichen Ersatzteile zielgerichtet zu bestellen, statt sie auf Lager zu legen. Auf dem höchsten Service- und Wartungslevel ist es schließlich möglich, sämtliche Instandhaltungsmaßnahmen optimal auf die vorhandenen Instandhaltungsressourcen abzustimmen.  

Dabei können nicht nur in erster Linie technische, sondern auch individuell betriebswirtschaftliche bzw. unternehmensstrategische Faktoren einbezogen werden. Auf diesem Niveau, das eine ganzheitlich entwickelte Informations- und Wartungsinfrastruktur zur Voraussetzung hat, spricht man von Reliability-centered oder Financially optimized Maintenance 

 

Jede effiziente Ersatzteilstrategie beginnt mit einer umfassenden Dokumentation und Auswertung der laufenden Service- und Wartungsabläufe. Dann kann der Kapitaleinsatz für Ersatzteile optimiert werden und gleichzeitig sind die richtigen Ersatzteile auf Lager.

Ungeplante Wartungen vermeiden 

Ungeplante Wartungen lassen sich durch die richtige Wartungsstrategie vermeiden, was nicht nur Maschinenstillstand reduziert, sondern auch ein gezieltes Einkaufen der aktuell notwendigen Ersatzteile ermöglicht.  

Auch der Hersteller kann hier unterstützen, indem er beispielsweise – wie die Autohersteller – seine Erfahrungen aus vielen Kundenmaschinen bündelt und Wartungsvorgaben macht. Eine einfache, durch den Kunden selbst steuerbare Ersatzteilbestellung beispielsweise über einen integrierten Webshop gibt dem Kunden die Gewissheit, dass er die Teile schnell bekommt, wenn der Bedarf da ist.  

Mehr Informationen zum Vertiefen 

Sie sind Hersteller von Maschinen, Anlagen und Fahrzeugen und möchten wissen, wie Sie Ihr Service- und Ersatzteilgeschäft steigern können?

Hier gibt's mehr Infos

Oder sind Sie Betreiber von Maschinen, Anlagen und Fahrzeugflotten und möchten Ihre Instandhaltungs- und Wartungsprozesse digitalisieren und optimieren? 

Dann bitte hier entlang

 

Wie können Servicekosten gesenkt werden?  

In Teil 3 unserer Blogserie „Service ist das neue Produkt“ erfahren Sie, wie technische Dokumentationen helfen, Ihre Servicekosten zu reduzieren. Seien Sie gespannt - bald geht Teil 3 online.

 

Sie möchten darüber informiert werden, wenn Teil 3 unserer Blogserie verfügbar ist?  

Dann abonnieren Sie jetzt unsere Blogserie und gehören Sie zu den Ersten, die erfahren, wenn es etwas Neues gibt!  

Bloginfo erhalten

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Minuten Lesedauer

Interview mit Thomas Nagel – Experte für Digitalisierung mit passion for smart information

„Es sieht so aus, als hätten wir in der Computertechnologie die Grenzen des Möglichen erreicht […].“ John v. Neumann konnte 1949 ja nicht ahnen, welchen Weg die Digitalisierung noch einschlagen würde. Selbst 72 Jahre später sind die Grenzen bei Weitem...
5 Minuten Lesedauer

B2B-Marktplätze als Ergänzung zum eigenen Online-Shop?

Getrieben vom bequemen, medienbruchfreien B2C-Kauferlebnis wächst auch der Anspruch der B2B-Einkäufer. Laut einer Befragung von Sapio Research im Auftrag von Sana Commerce kaufen B2B-Einkaufsentscheider durchschnittlich 75 % der Produkte online. Bereits...

3 Minuten Lesedauer

Von CapEx zu OpEx - Teil 3: Mit Dokumentation Servicekosten senken

Gründe für Umbauten an Maschinen gibt es viele: Das kann ein vorausschauender Austausch einer verschlissenen Baugruppe sein, eine Reparatur nach einem Defekt oder auch ein Retrofit, bei dem die Maschine auf den aktuellen Stand gebracht wird. Gemeinsam...