2 Minuten Lesedauer

Reactive Maintenance: Reaktion statt Aktion

02.08.2021

Reactive Maintenance oder reaktive Wartung als erste Digitalisierungsstufe in der Instandhaltung

In unserer Serie „Smart Information: Daten machen die Wartung intelligent“ betrachten wir die einzelnen Evolutionsstufen der Wartungspyramide, beleuchten Vor- und Nachteile der einzelnen Instandhaltungsstrategien und zeigen Wege zur Umsetzung auf.

Die ersten zwei Stufen der Wartungspyramide, die Reactive Maintenance und die Preventive Maintenance, werden in den Bereich der operativen Wartung eingeordnet.Quanos Wartungspyramide Reactive Maintenance

Reactive Maintenance als übliche Methode

Bisher üblich war Reactive Maintenance, die reaktive Wartung. Wenn eine Maschine oder Anlage kaputt war, reparierte man sie. Das bedeutete je nach Aufwand für die Reparatur und Verfügbarkeit der Ersatzteile eine Unterbrechung des Produktionsablaufs von wenigen Minuten bis einigen Tagen.

Es lohnte sich auch, bestimmte Teile auf Lager zu legen: Solche, die öfter kaputtgehen, aber auch sehr preiswerte oder sehr schwer zu beschaffende Teile. Hier lohnt sich eine etwas tiefergehende Betrachtung. Manche Bauteile sind zwar relativ teuer und gehen selten kaputt – doch sie haben einen hohen strategischen Wert, beispielsweise wenn sie bei einem Defekt die komplette Produktion lahmlegen. Dann lohnt sich das Lagern eventuell doch. Man darf eben nicht nur den Lagerplatz und das gebundene Kapital in die Rechnung aufnehmen, sondern auch die Kosten bei einem Ausfall.

Praktisches Beispiel für Reactive Maintenance

Ein gutes Beispiel findet sich im Maschinenraum von Frachtschiffen: Dort hängt oft ein kompletter Motorkolben inklusive Pleuel an der Wand. Eigentlich ist es betriebswirtschaftlich und technisch unsinnig, solch ein teures, großes und schweres Teil über viele Jahre herumzufahren. Doch wenn ein Maschinenschaden auftritt, ist es vielfach extrem aufwendig, dieses riesige Ersatzteil an einen abgelegenen Ort der Welt zu bringen und in den Maschinenraum zu heben, so dass es sich am Ende doch lohnt.

Im nächsten Blogbeitrag erfahren Sie mehr über die zweite Evolutionsstufe der Wartungspyramide: Preventive Maintenance. Diese gehört ebenfalls zum Bereich der operativen Wartung. Hier gelangen Sie zur taktischen Wartung und strategischen Wartung.

Nichts verpassen!

Erfahren Sie als erstes, wenn es etwas Neues gibt! Abonnieren Sie unsere Blogserie "Smart Information: Daten machen die Wartung intelligent" und lassen Sie sich informieren, wenn der nächste Beitrag unserer Blogserie veröffentlicht ist. 

Bloginfo erhalten

Bereit für die nächste Stufe?

Gerne unterstützen wir Sie dabei, die nächste Evolutionsstufe in der Wartungspyramide zu erreichen – egal, auf welcher Stufe Sie sich gerade befinden. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Kontakt aufnehmen

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Minuten Lesedauer

5 Tipps wie Instandhalter die Wartung effizient und proaktiv gestalten

Instandhaltungsleiter stehen vor vielfältigen Herausforderungen. Immer komplexere Maschinen und Anlagen, Fachkräftemangel mit dem verbundenen mangelnden Knowhow, sowie die Abhängigkeit von Herstellern machen den Beruf des Leiters Instandhaltung...

2 Minuten Lesedauer

Smart Information: Daten machen die Wartung intelligent

Im Bereich von Wartung, Instandhaltung und Service ist eine Revolution im Gang: Mit den Rückmeldungen, die IoT-Technologien von der Maschine zurück an die vorgelagerten Prozesse ermöglichen, gelangen nicht nur wertvolle Informationen zurück in die...

3 Minuten Lesedauer

Strategische Wartung: Verbessern statt Reparieren

In den bisherigen Stufen der Instandhaltungspyramide war die Wartung eher auf Einzelteile oder Baugruppen zentriert – ein Defekt an einer Maschine droht oder ereignet sich – die Wartung reagiert auf das Einzelereignis.

Geht man Instandhaltung strategisch...